Über mich

Mein Name ist Dr. Dagmar Brunner. Ich wohne im schönen Mittelfranken und bin seit über 30 Jahren Tierärztin aus Leidenschaft.

Der Labrador hat mich schon immer fasziniert, und 2010 trat Franzi, eine Labrador Hündin, in mein Leben, die von ihren Vorbesitzern mit sieben Monaten umständehalber abgegeben wurde.

Mir war schnell klar warum, sie hatte hervorragende jagdliche Anlagen. Mit meinem Wunsch meine Franzi ihren Veranlagungen entsprechend führen zu können, war der perfekte Grund gegeben um endlich meinen Jagdschein zu machen.

Dr. Dagmar Brunner

Sie hat mich viel gelehrt und ich lernte viel durch sie. Leider hatte sie keine VDH  Papiere und so konnte ich nur die jagdliche Brauchbarkeit mit ihr machen. Mein Wunsch eine Hündin aus jagdlicher Zucht mit VDH Papieren zu bekommen war geboten und mit Hexe vom Brennerberg wurde dies an Ostern 2019 auch Realität.

Nach vielen Jahren erstmals wieder einen Welpen. 

Die Ausbildung war alles andere als einfach, denn bedingt durch die Coronapandemie wurden alle Prüfungen und Trainings abgesagt. Des öfteren habe ich mir gedacht, dass ich  Franzi ganz anderes hätte fördern können, wenn ich vor 10 Jahren das Wissen gehabt hätte wie heute.

Okt. 2020 ist meine geliebte Franzi dann durch einen Unfall ums Leben gekommen. Sie war immer ein Freigeist und ich bin davon überzeugt sie hat beschlossen in einem neuen Körper wieder geboren zu werden.

Und da es im Leben keine Zufälle gibt rief mich eine Woche nach Franzis Tod der Züchter von Hexe an, und fragte, ob er mich auf der Welpenliste belassen sollte. Mir liefen nur noch die Tränen runter und so zog mit Kali vom Brennerberg im April 2021 ein weiterer junger Hund bei mir ein. Zwei junge Hunde – aber man wächst mit seinen Aufgaben …… 

Hexe habe ich 2021 VPS geführt, Kali Ende April 2022 JAS, wo ihr hervorragende jagdliche Anlagen bescheinigt wurden.

Ja es macht Spaß zwei so motivierte Hündinnen zu führen. Beim Formwert mit Hexe Okt. 2021 meinte die Richterin, aber sie wollen schon züchten. Das war der ausschlaggebend, dass ich Zwingername und Zuchtzulassung beantragt habe, weil ich der Meinung bin, dass sich solche gut veranlagte, vollkommen unkomplizierte Hunde weiter vererben sollten.